KÜNSTLICHE ZAHNWURZELN - IMPLANTATE

Manchmal gehen Zähne verloren. Karies und Parodontitis sind allgegenwärtige Feinde, die nicht unterschätzt werden sollten. Doch auch bei bester Pflege kann ein Missgeschick oder ein Unfall den vorzeitigen Zahnverlust bedeuten.

Wann ist ein Implantat sinnvoll?

In vielen Fällen ist ein Implantat nicht der Königsweg. Immer dann, wenn die Nachbarzähne einer Zahnlücke schon geschädigt sind, ist es einfacher und kostengünstiger, statt eines Implantates eine konventionelle Brücke anzufertigen.

Wenn aber durch eine Brücke gesunde Zähne geopfert werden müssten, spielt das Implantat seine Karten aus. Dann ist das Implantat der Königsweg, denn durch das Abschleifen von gesunden Zähnen können weitere Probleme entstehen.

Falls schon viele Zähne fehlen, wird oft ein herausnehmbarer Zahnersatz empfohlen. Patienten, die eine solche Prothese haben, sind mit dem Ergebnis oft nicht zufrieden. Hier können Implantate von großem Vorteil sein, da durch sie wieder ein festsitzender Zahnersatz möglich werden kann.

Wenn keine Zähne mehr vorhanden sind, ermöglichen Implantate wieder einen festen Biß. Viele Patienten mit einer Vollprothese leiden darunter, dass die Prothese nicht richtig halten will. Haftcreme ist meist keine Lösung.
Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Angeführt von fortgeschrittenem Knochenverlust, bis zu der von Medikamenten verursachten Mundtrockenheit - die Spanne hierfür reicht weit.

Die Zukunft hat schon begonnen.

Auch schwierige Fälle können heute, Dank der moderen Computertechnik, gelöst werden. Die Implantate werden hierzu, schon lange vor der Operation, virtuell geplant. Am Computer wird entschieden, ob und wo Implantate am besten eingesetzt werden können. Das Ergebnis ist eine optimale Versorgung, mit geringerem Risiko von Komplikationen.