ZAHNERHALTUNG

Bakterien sind die Ursache für Karies. Die Bakterien verstecken sich in den Zahnbelägen und schädigen den Zahn durch eine Säure. Diese Säure ist ein Abfallprodukt die entsteht, wenn Kariesbakterien Kohlehydrate verstoffwechseln. Zu den Kohlehydraten gehört vor allem Zucker. Am einfachsten haben es die Bakterien mit Glucose, dem sogenannten Haushaltszucker.


Kariesbehandlung

Hat der Zahn erst mal ein Loch, muss er behandelt werden. Eine frühe Karies kann evtl. noch ohne Füllung versorgt werden. Hier kann man versuchen, den Schmelz mit Fluoriden zu remineralisieren.
Größere Defekte müssen mit einer Füllung verschlossen werden, nachdem die Karies entfernt worden ist.

Füllungsmaterialien

Füllungen kann man aus Keramik, Gold, Kunststoff oder Zement fertigen.
Man unterscheidet die indirekten Einlagefüllungen (Gold oder Keramik) und die direkten plastischen Füllungen (Kunststoff oder Zement). Amalgam verwenden wir in unserer Praxis schon lange nicht mehr.

Für kleine und mittelgroße Zahndefekte verwendet man vorwiegend Kunststoff, weil man dadurch sehr zahnsubstanzschonend arbeiten kann. Für größere Defekte verwendet man Inlays oder Onlays aus Keramik oder Gold, die der Zahntechniker nach einem Abdruck herstellt. Sie werden in einem weiteren Termin in den Zahn eingepasst. Durch diese Maßnahmen kann der Zahn für lange Zeit erhalten werden.